Hilfe bei Höhenangst

 

Höhenangst, auch Akrophobie genannt, ist die Angst, beim Blick in die Tiefe Kontrolle über sich zu verlieren und herunter zu stürzen.

Häufig berichten Betroffene auch von dem Gefühl, sich herunter gezogen zu fühlen bzw. von dem unheimlichen Drang, sich einfach fallen zu lassen, ohne es wirklich zu wollen. Das mangelnde Vertrauen in sich selbst ist die Ursache dieser „Fallangst““.

Die Art der Höhe ist ausschlaggebend für die Intensität der Höhenangst. Ist z.B. ein hohes Geländer vorhanden, ist die Angst nicht so stark, da dieses ein Gefühl der Sicherheit vermittelt. Wesentlich stärker hingegen tritt die Angst in der Regel auf, wenn es sich um eine offene Höhe handelt, wie z.B. in einem Sessellift, auf einem Berg, auf einer hohen Leiter. Auch ein Fenster, das bis zum Boden reicht oder ein gläserner Fahrstuhl können eine starke Höhenangst auslösen.

Wie bei allen Angststörungen sind die negativen Gedanken die Auslöser des Angstgefühls. Auch hier können die Gedanken so sehr außer Kontrolle geraten,
dass es zu einer Panikattacke kommen kann – mit den üblichen Symptomen, wie z.B. Zittern, Schwindel, Schweißausbrüchen, Übelkeit, Unwirklichkeitsgefühlen, Brustenge, Herzrasen oder auch dem Gefühl, den Boden unter den Füßen zu verlieren.

Viele Menschen leiden unter einer Höhenangst, arrangieren sich jedoch mit ihr. Spätestens, wenn eine Lebenseinschränkung spürbar wird, ist Handlungsbedarf nötig. Das ist häufig der Fall bei der Notwendigkeit, Autobahnbrücken überqueren zu müssen oder bei berufsbedingten Tätigkeiten, wie beispielsweise denen von Bauarbeitern oder Kranführern.

 

Leiden Sie unter Höhenangst? Dann rufen Sie uns für die Beantwortung Ihrer Fragen unverbindlich und kostenlos an. Vereinbaren Sie auch gerne ein unverbindliches Beurteilungs- /Analysegespräch, damit wir gemeinsam die Ursachen Ihrer Ängste erörtern können: 040 / 430 914 80.

 

Die häufigsten Symptome einer Angststörung:

  • Atemnot
  • Empfindlichkeit gegenüber Geräuschen / Reizüberflutung
  • Enge in der Brust
  • Erschöpfungszustände / Burn-Out-Syndrom
  • Herzrasen
  • Innere Unruhe
  • Keinen Boden unter den Füßen spüren
  • Kloß im Hals
  • Konzentrationsschwäche
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Schlaflosigkeit
  • Schweißausbrüche
  • Schwindel
  • Spannungskopfschmerzen
  • Taubheitsgefühle
  • Unwirklichkeitsgefühle (z.B. „wie in Watte fühlen“)
  • Verspannungen im ganzen Körper
  • und Andere

Mögliche Begleiterscheinung: Depressionen

 

 

Zurück zur Auswahl